AKTUELLE AUSGABE


COVERSTORY 2/2010:



Sie ist eine wahre Allroundlerin unter den Schauspielerinnen, ihr Repertoire reicht von der Hausmeisterin im Kaisermühlen Blues bis zum weiblichen Mephisto in Goethes Faust am Volkstheater, sie liebt aber auch Soloprogramme im Kabarett und Lesungen mit Wiener Kaffeehausliteratur.
Fotos: M. Milde

Brigitte Neumeister hat unendlich viele Auszeichnungen bekommen; u.a. Das Goldene Verdienstzeichen der Stadt Wien, das Goldene Ehrenzeichen der Stadt Wien, das Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst- verliehen vom Bundespräsidenten, den Professoren Titel, eine Rose wurde auf ihren Namen getauft, sie erhielt die „Romy“ als beliebteste Schauspielerin, etc..... Unser Kulturredakteur und Künstlerförderer Billy Bencsits hat mit Prof.Brigitte Neumeister geplaudert:

Bedeuten Ihnen diese Ehrungen viel, Frau Neumeister?:
Stolz bin ich über die „Romy“, denn die wird vom Publikum gewählt. Der große Billy Wilder hat einmal gesagt: Auszeichnungen sind wie Hämorrhoiden, irgend wann kriegt sie jedes A........loch. Man sagt, ich wäre eine Volksschauspielerin. No, das ist doch die höchste Auszeichnung, ....oder net !

Wie gehen Sie mit Kritiken um:
Seit etwa 10 Jahren bin ich sehr dickhäutig geworden. Natürlich freut mich eine gute Kritik, aber eine schlechte hab' ich nach spätestens 20 Sekunden vergessen. Eine Kritik werde ich mir aber bis an mein Lebensende aufheben und zwar: Anlässlich der Premiere des Stückes „Das Phantom von Europa“ von Antonio Fian am Wiener Volkstheater hat die ehrwürdige FAZ geschrieben: „Dass Brigitte Neumeister eine hervorragend Schauspielerin ist, hat sie in unzähligen Rollen (ob Theater oder Fernsehen) bereits bewiesen. Doch diesmal hat sie sich selbst übertroffen. Die Neumeister spielt eine Alkoholikerin und eine Hundebesitzerin. Aber, wie sie das spielt ist einfach konkurrenzlos, ..... das ist schwarzer Humor vom Feinsten !“

Sie sind auch eine gefeierte Autorin.
Ja, mein erstes Buch – „Der Rampenlicht Blues“ handelt von Persönlichkeiten, welche mein Leben sowohl im positiven, als auch im negativen Sinn beeinflusst haben. Das zweite Buch ist eine Satire unter dem Titel „Der Professionisten Blues“ und handelt von Handwerkern aller Art, welche meine neue Wohnung gebaut und eingerichtet haben.Das jetzige Buch ist mein 1.Roman, „Der Feueropal“ und darauf bin ich sehr stolz. Abgesehen davon, dass es sich (für österreichische Verhältnisse) sehr gut verkauft, gibt es auch schon konkrete Gespräche bezüglich einer Verfilmung.

Es ist wunderschön mit Ihnen zu plaudern, deshalb meine Bitte, erzählen Sie doch selbst ein bisserl über Ihr Leben:
Ich würd´ sagen, so im Telegrammstil. Also:
Name: Brigitte Neumeister (echt, kein Künstlername)
Haare: blond, auch echt
Augen: graublau
Sternzeichen: Steinbock mit Widder-Aszendent (also lauter Hörndln)
Stimme: verrauchter Sopran, der langsam „Alt“ wird. Ich rauche allerdings seit über 10 Jahren nicht mehr!! Geboren: in Perchtoldsdorf bei Wien
Familie: sehr bürgerlich
Widerstand der Familie gegen den Schauspielberuf: nicht nennenswert Begründung: für was anderes taugt sie ja doch nicht .....ha-ha....
Berufsausbildung: Ballett, Gesang, Schauspiel. Alles mit Abschlußprüfung
Erstes Engagement: Ophelia (Gott war ich schlecht) in Saarbrücken.
Glücksfall: Man holt mich ans Theater in der Josefstadt. Meine Antrittsrolle war in „Katzenzungen“. Heute eine Legende

Die größten Theater und Fernseherfolge:
Die Mascha in „Die Möwe“ von Tschechow, Mrs. Peachum in „Die Dreigroschenoper“ von Brecht/Weil, der erste Mephisto in Goethes „Faust“ im deutschsprachigem Raum, Die Frau Muskat in „Liliom“ von Franz Molnar, Die Erna in „Die Präsidentinnen“ von Werner Schwab, usw....

Bitte das Fernsehen nicht zu vergessen:
No ja, ...die Turecek im „Kaisermühlen Blues“. So bin ich zur Hausmeisterin der Nation geworden. Jetzt die Kriemhilde in „Die Lottosieger“, Zu letzt eine Mörderin in „Soko Donau“, die Titelrolle in „Tante Herthas Rindsrouladen“, sowie unzählige Unterhaltungssendungen, Krimis und div. Fernsehspiele. Sehr stolz bin ich auf meine 8 TV-Personality Shows.

Besondere Kennzeichen: problemlos
Hobby: Reisen, Schlafen, gute Musik hören . Wir besitzen ca. 2000 Langspielplatten, vor allem (fast) alle Musicals. Doch das Sammeln habe ich, seit es den Herrn Webber gibt, aufgegeben.

Und wie schaffen Sie das alles bei Ihrer Vielseitigkeit. Zum Beispiel, wo und wann machen Sie Urlaub?:
Reine Einteilungssache. Am liebsten bin ich in Alt Aussee, in der Toscana, oder in letzter Zeit in Istrien.
Keine Laster, Frau Neumeister?:
Oh doch. Ein Mensch ohne Laster und Fehler ist doch fad. Ich esse für mein Leben gern; trinke nur gute Weine, z.B.: Rieslinge aus der Wachau und alte Bordeaux-Rotweine. Allerdings mit manchen Regisseuren hab‘ ich so meine Probleme, da bin ich nicht gerade pflegeleicht.

Und wieso sind Sie keine Damen geworden, wie Sie von sich selbst behaupten?
Dazu hab‘ ich keine Zeit. Ich fühl mich auch so sauwohl.


Vergessen wir nicht auf Ihre erfolgreichen Soloabende:
Ja, gerne. Mit dem Wolfgang Böck spiele ich derzeit 2 Programme; „Aus dem Reich der Burenwurst“ und „Leise rieselt der Schmäh“. Allein, also Solo, bin ich desöftern mit „Der Kleine Prinz“ von Antoine des Saint Exuperie unterwegs. Die Leut‘ lieben es....... ist doch schön, nicht !

Ziele und Wünsche: Gesund bleiben und mit meinem Mann weitere 42 Jahre leben zu dürfen !

Frau Neumeister, Danke für das Gespräch.

Sollten Sie noch mehr von Brigitte Neumeister wissen wollen, besuchen sie Ihre wunderschöne Homepage
unter www.brigitte-neumeister.at


Prof. Brigitte Neumeister und Gatte Felix Rothholz sind treue Stammgäste
des Konzertcafé Bellaria. Cafetier KommR Charly Kotzina (li)
pflegt hier auch den monatlichen Künstlerstammtisch.
Re: Künstler-Förder und Kulturredakteur Billy Bencsits


„Ich küsse Ihre Hand, Madame!“ - Immer besonders charmant:
Mag. Andreas Hüttner(Bundes-GF Veranstalterverband Österreich)


„Damenbekanntschaften“ von Lotte Ingrisch (Volkstheater)
Fotos:Privat


„Liliom“ von Franz Molnar, als Frau Muscat
(Stadttheater Klagenfurt) mit Wolfgang Böck


„Der Altmeister“ (Felix Rothholz) und „Die Neumeister“
nunmehr 42 Jahren zusammen
Foto: Baumann


Home