AKTUELLE AUSGABE

BLITZLICHT 02/3:

Liebe geht auch in Peking durch den Magen!



Gottfried Gansterer und Christine Egger zauberten gemeinsam...

Eines wussten Senator h.c.Komm.Rat Walter Nettig Präsident der Wirtschaftskammer Wien) und Dr.Sepp Rieder (Wiens Finanzstadtrat und Rathaus „Aussenminister“) vor ihrer Resie nach Peking ganz genau: wer mit Guangfa Wang ins Geschäft kommt, hat auch die Chance, bei Großprojekten mit an Bord zu sein.

Herr Wang ist ein typischer Erfolgsmanager: 45 Jahre jung ist der selbstbewusste Jurist bereits Herr über eines der erfolgreichsten Pekinger Unternehmen mit Verbindungen zur Regierung, der Partei und dem Militär. Sein Unternehmen ist zwar staatlich und doch privat – ein typisches Beispiel für das neue kommunistische China. Wang ist aber auch Generaldirektor von fünf Unternehmen, hat das Sagen über Immobilien, einen Hotelkomplex und eine Mittelschule, berät als Jurist die Gastronomie und die Anlagenverwaltung. Und er liebt es, gut zu essen! Mit alten Wiener Rezepten zu neuen Geschäften in China Herr Wang verwöhnte schon einmal alle Wiener Gäste bei einem Festbankett mit Hummer und extra gezüchteten Speise-Schildkröten. Jetzt setzte man zur „Gegenoffensive“ und Präsident Nettig und Stadtrat Rieder ließen MODUL-Küchenmeister Gottfried Gansterer für 200 Personen aufkochen. Erstmals mit in Gansterers Team: Christine Egger (ehemalige „Master Pastry Chefin“ im Wiener Traditionsrestaurant „Schwarzes Kameel“ und seit Beginn des Schuljahres neue Patisserie-Chefin an den Tourismusschulen MODUL). Gemeinsam zauberten sie in der Küche des elitären Pekinger Hotels „St.Regis“ Wiener Schmankerln wie Wiener Schnitzel, Gulasch, Apfelstrudel und natürlich delikaten Kaiserschmarren mit Zwetschkenröster. „Na, wenn das nicht wirkt!“ -meinte schmunzelnd Präsident Nettig. Die verzückten Gesichter und das wohlwollende Nicken der Gäste lassen Hoffnung aufkommen, dass auch in China die Liebe durch den Magen geht!

Der Präsident der Wirtschaftskammer Wien´s, Senator hc. Komm.Rat Walter Nettig (re.), und Vizebürgermeister Dr. Sepp Rieder (li.) vor
dem Tor der „Verbotenen Stadt“ in Peking
Fotos: WKW/Weinkirn


Home