AKTUELLE AUSGABE

Coverstory 1/2008:

PEPPINO TEUSCHLER – ÖSTERREICHS CHARMANTESTER SZENE-SCHNEIDER


Während andere Buben als Kinder davon träumen, Feuerwehrmann, Polizist oder Lokomotivführer zu werden stand beim kleinen Josef aus dem burgenländischen Stotzing schon von Anfang an ein einziger Berufswunsch fest: „Ich werde Schneider!“
Fotos: Teuschler/Tomschi

Gesagt, getan! Mit 14 Jahren kam Pepi Teuschler nach Wien in die Lehre und war mit 21 Jahren der jüngste Schneidermeister Österreichs! Diese Berufstradition sollte sich fortsetzen: Er heiratete die fesche Schneiderin Martha Weber aus dem Südburgenland und einer ihrer beiden Söhne, Michael, trat in die elterlichen Fußstapfen, wurde ebenfalls erfolgreicher Schneidermeister und stieg dann in den väterlichen Schneider-Salon in Wien ein.


LASST BUNTE FARBEN IN MÄNNER MODE KOMMEN!
„Ich bin ganz begeistert, wie sehr sich das Talent weiterverebt hat!“ -schwärmt die „Chefin“ beider Teuschlers, Bundesinnungsmeisterin KommR Annemarie Mölzer, die besonders das Feeling für Farben und Schnitte in Teuschler´s Herrenmode lobt. „Einmalig und beispielhaft ist auch das Gefühl fürStil und die handwerkliche Kompetenz der Beiden!“ Wie ein Wirbelwind mischte Josef Teuschler die österreichische Modeszene auf, brachte Schwung und viel Neues ein und wurde 1965 dafür mit der „Wiener Modering-Medaille“ ausgezeichnet. Als er nur zwei Jahre später beim Modefestival in San Remo aus Händen des legendären Ermengildo Zegna die „Goldene Schere“ erhielt und ihn die Italiener begeistert und liebevoll als ihren „Peppino“ feierten – da war auch international das Eis für den tüchtigen Schneidermeister aus Österreich gebrochen.


Wenn der Vater mit dem Sohne... Peppino
und Michael Teuschler kleiden Peter Rapp ein.


WEN DIE WIENER LIEBEN, DEN ADELN SIE MIT DEM ARTIKEL!
Seit damals ist er eben DER Peppino – und „Peppino International“ ist zwischenzeitlich auch ein gesetzlich geschütztes Markenzeichen. Eine seiner Erfindungen war der „Computer-Anzug“, der in Österreich gefertigt und nur in guten Geschäften als „Mittelpreis-Anzug“ verkauftwird. „Er vereint sowohl die Vorzüge eines Konfektions- als auch die eines Maßanzuges!“ – erklärt Peppino Teuschler stolz. EHRE, WEM EHRE GEBÜHRT Trotz all seiner Erfolge ist der charmante Schneidermeister aber immer am Boden geblieben. Insgesamt 16 mal vertrat er Österreich in seiner Schneiderzunft bei allen Weltkongressen und wurde ebenso oft international ausgezeichnet. Da war es nur selbstverständlich, dass Ehrungen im eigenen Land nicht ausblieben: 1987 verlieh ihm Bundespräsident Dr.Kurt Waldheim den Berufstitel „Kommerzialrat“, die Bundesinnung verlieh ihm sowohl die „Madersberger-Medaille in Gold“ als auch den „Homo Bonus- Orden“, gefolgt vom „Großen Silbernen Ehrenzeichen“ der gewerblichen Wirtschaft und der Ernennung zum „Botschafter der Wiener Mode“ durch WKW-Präsidenten Senator h.c. KommR Walter Nettig. Die Krönung folgte aber 2003, als ihm Bundespräsident Dr.Thomas Klestil das „Goldene Ehrenzeichen der Republik Österreich“ verlieh.


Das gefällt Peppino Teuschler! Fachsimpeln mit den Meister-Designerinnen (v.l.n.r.) Martina Mohap, KommR Annemarie Mölzer und Irene Nagl
die mit Ihren Kreationen für den „weiblichen Teil“
von Peppino´s Modeschau sorgten.

PEPPINO TEUSCHLER´S MODE: VOM SOCKEN BIS ZUM FRACK
Kein Opernball ohne elegante Fracks „Made by Peppino“! Alle Jahre wieder ist es eben Peppino, der bis zur letzten Minute vor dem Opernball so manchen Ehrengast noch rasch in den Frack hineinschneiderte.2003 stattete er sogar die Knaben des Balletts für die Eröffnungspolonaise des Opernballs stilgerecht –und unentgeltlich!- mit Maß-Fräcken aus! Seine Großzügigkeit in der Wiener Modeszene ist ebenso bekannt wie sein unverwechselbares buntes „Kapperl“, seine Tücher und die vielen raffinierten Accessoires. Auch seine Liebe zum Sport setzt er mit Nadel und Schere um: die österreichische Nationalmannschaft der Olympischen Spiele in Seoul 1988 marschierten alle in „Peppino Teuschler – Anzügen“ ins Stadion ein.


MODESCHAU 2008 VON PEPPINO & MICHAEL TEUSCHLER
Seiner Liebe zum Fußball und zu seiner burgenländischen Heimatgemeinde ist es zu verdanken, dass er den Fußball- Club „USC-Stotzing“ gründete und bei seiner jüngsten Modeschau 2008 im Casino Baden ganz verzückt auf das reizende Modellkleid seiner Bundesinnungsmeisterin losstürmte: „Na so was! Die Annemarie hat einen Fußball-Stoff verarbeitet“ – frohlockte er und war verzückt von dem roten Modellkleid mit Pettycoat aus dem „Maßsalon Annemarie Mölzer/Gänserndorf. Die frühlingshaften Herrenmodelle der „Kollektion Teuschler 2008“ wurden charmant begleitet von reizenden Damen-Designer- Modellen aus den Meistersalons Irene Nagl (Markersdorf), Martina Mohap (Stoob) und KommR Annemarie Mölzer (Gänserndorf). Ein schwungvoller Modeabend, der mit einer Überraschung gipfelte: Unser Schlager-Star Simone schmetterte ein „Happy Birthday“ für den österreichischen Großmeister und Modezaren Peppino Teuschler, der ganz gerührt die Standing- Ovations entgegen nahm: „So sanftmütige Frauen bin ich um mich ja gar nicht gewohnt!“ scherzte das Geburtstagskind. „ Sonst gehen die Frauen immer recht wild mit mir um: da war ein mal die Paula, die mir zusetzte und unlängst erst die Emma! – Die riss mir doch sogar das Dach überm Kopf weg!“ Applaus und Fröhlichkeit – da fühlte sich Peppino wieder so richtig wohl. Sein Lebensziel beschreibt er so: „Menschlichkeit ist anziehend – das ist mein Motto!“ Und das ist bei Peppino nicht einfach so dahergesagt. Er lebt dieses Motto wirklich, er ist davon fest überzeugt – und das ist wohl seine allerbeste Kreation!

• Eva-Maria Milde


Auch Weltstars wiePlacido Domingo (li) und Jose Carreras und Dr. Leo Wallner(re) kleidete Peppino für den Opernball mit eleganten Fracks.


Home