AKTUELLE AUSGABE

BLITZLICHT 01/4:

50 Jahre und kein bisschen leise!



Lothar Matthäus mit Alfred Körner

Es waren einmal.......nicht 99 Luftballons, sondern 99 Rapidler, die am 9. November 1951 den Anhängerklub gründeten. Fünf der Gründungsmitglieder leben noch heute und sind auch im Vereinsleben integriert, darunter der 90jährige Dr. Weber, der kürzlich die Ehrenmitgliedschaft des SK RAPID verliehen bekam. Der Klub der Freunde des SC Rapid hat eine Zielsetzung, die seit einem halben Jahrhundert konsequent verfolgt wird: Die materielle und ideelle Unterstützung des Sportklub Rapid Wien. Wurden in den Anfangsjahren vor allem die Kampfmannschaftsspieler finanziell unterstützt, so änderte sich dies mit Einzug des Profitums in den 70er Jahren auf die Unterstützung des Nachwuchsbereiches. So spendeten die "Rapid-Freunde" seit ihrer Gründung bereits mehr als 2 Millionen Schilling für die Rapid-Jugend. Im Jahr 1999 übergaben sie der U18-Mannschaft unglaubliche 200.000 Schilling auf einem Schlag. Zur Zeit hat der Klub der Freunde des SC Rapid rund 400 Mitglieder, in der Hochblüte, als es noch sehr schwierig war direkt beim Verein Mitglied zu werden, waren fast 1.000 Personen mit dabei. Im Rahmen der 50-Jahr-Feier war nicht nur die gesamte aktuelle Rapid-Kampfmannschaft samt Trainerteam rund um Lothar Matthäus anwesend, auch zahlreiche ehemalige Rapid-Spieler wie Hans Krankl, Alfred Körner, Peter Schöttel, Kurt Garger und Michael Hatz ließen es sich nicht nehmen zusammen mit 300 weiteren Gästen auf das Wohl des ältesten Anhängerklubs Österreichs anzustoßen. Ein Highlight war der Auftritt des bekannten Schauspielers und Wienerlied-Interpreten Adi Hirschall (u.a. Kaisermühlen Blues) der mit einer Lesung für Begeisterung sorgte. Er trug ein vom Obmann des Klub der Freunde des SC Rapid, Gerhard Niederhuber, verfasstes Gedicht, das eine Hymne an den Kultverein aus Österreich ist, vor.

Adi Hirschall, bekennender Rapid-Fan, liest das Gedicht "A Fuaßboiklub wia kaana sunst". Fotos: Johannes Kernmayer


Home